icon buch
icon facebook
yt logo mono light

  • 1

Reisen  |  SCHWARZWALD  |  Biker Touren

Tour 02 - Hecken- und Schlehengäu

i Kurz CheckSchwarzwald Karte 02

Dauer
4,5 Stunden

Streckenlänge
185 km

Was Sie wissen sollten
Die Straßen sind gut präpariert, die Orte gut ausgeschildert.
Die Erzgrube ist ein Mekka für Biker.

Schwierigkeit
Die Streckenführung stellt auch Anfänger vor keine allzu großen Schwierigkeiten.
Es gibt genügend Überlandabschnitte, auf denen auch die etwas Eiligeren auf ihre Kosten kommen.

 
Vor den Toren Stuttgarts

Im Einzugsgebiet von Würm, Nagold und Neckar schlängeln sich traumhafte Wedelstrecken durch die abwechslungsreichen Wald- und Wiesen-Landschaften des Hecken- und Schlehengäus.

Gleich zu Beginn unserer Tour erwartet uns ein landschaftlicher Leckerbissen. Wir starten in Weil der Stadt, dem Geburtsort des berühmten Naturphilosophen und Astronomen Johannes Kepler, und fahren in Richtung Pforzheim. Die Würm hat sich ein tiefes Bett gegraben und windet sich in vielen Kehren bis zu seiner Mündung in die Enz bei Pforzheim. Immer an ihrem Ufer entlang folgt unsere Piste durch dichtes Waldgebiet. Wir passieren den hübschen Fachwerkort Merklingen und wechseln hinter Hausen von der linken auf die rechte Uferseite. Die Frostschäden auf der Straße mehren sich, liegen aber glücklicherweise nicht auf unserer Ideallinie. Hinter Tiefenbronn verengt sich das Tal weiter, und bald haben wir die südlichen Stadtausläufer Pforzheims erreicht.

An der Mündung in die Enz biegen wir zweimal kurz hintereinander links ab und erklimmen über mehrere Haarnadelkurven den Bergrücken zwischen Würm- und Nagoldtal. Hinter Huchenfeld sorgen einige längere gerade Abschnitte für Entspannung und gewähren Blicke in die freie Natur. Wald- und Wiesenabschnitte wechseln sich ab und geben immer wieder weite Aussichten in die Umgebung rund um Stuttgart frei. In Neuhausen biegen wir zunächst rechts ab in Richtung Bad Liebenzell, lassen den Ort jedoch rechts liegen und fahren weiter nach Möttlingen. Über Althengstett nähern wir uns der Hermann Hesse-Stadt Calw mit seinen blitzsauberen Fachwerkhäusern. Der Verkehr ist allerdings enorm. Wer sich dem entziehen möchte, kann über das »Industriegebiet Althengstett« auf einer einsamen Waldstrecke den Ort nördlich umfahren, bevor sie bei Hirsau wieder auf die Hauptstraße trifft. Direkt an der Strecke liegt das superidyllische Waldrestaurant »Fuchsklinge«, das uns zu einem ersten Stopp verleitet. An Sonn- und Feiertagen ist die Strecke von Norden her jedoch gesperrt.

In Hirsau verlassen wir vorübergehend das Nagoldtal und fahren auf der B 296 bergauf nach Oberreichenbach. Über Rötenbach geht´s wieder runter nach Zavelstein. Wer Anfang März seine Runde dreht, sollte unbedingt einen Abstecher in den Ort machen. Denn um diese Zeit sprießen zahllose Krokusblüten aus den umliegenden Wiesen und tauchen die Landschaft in ein lilablaues Farbenmeer. Uns zieht es weiter runter ins Tal der Teinach, die dem gleichnamigen Dorf seinen Namen gab. Bad Teinach ist mit 500 Einwohnern das kleinste Heilbad Baden-Württembergs, dafür aber auch eines der bekanntesten, wo sogar Könige abstiegen, um sich an der Hirschquelle zu erquicken.

Auf der Deutschen Fachwerkstraße wedeln wir rhythmisch über das idyllische Neubulach bis nach Altensteig. Getreu dem Motto der bekannten Ferienstraße sind in der sehenswerten Altstadt die Fachwerkhäuser perfekt herausgeputzt.

Wir lassen den Trubel auf der B 28 hinter uns und steuern den Weiler Erzgrube an. Der Name steht für eine der beliebtesten Naherholungsgebiete im Nordschwarzwald. Die noch junge Nagold wird auf einer Länge von drei Kilometern zur Nagoldtalsperre aufgestaut und ist vor allem bei Wassersportlern sehr beliebt. Aber auch Motorradfahrer kommen im Ufer-Lokal und Bikertreff zum »Seeheiner« auf ihre Kosten. Durch den Weilerwald geht die Fahrt zügig weiter bis zur Einmündung in die B 28a bei Dornstetten. Die viel befahrene Bundesstraße ist ein Teilabschnitt der Deutschen Alleenstraße und bietet wechselvolle Wald- und Wiesenabschnitte. Bei Horb nähern wir uns dem noch jungen Neckar. Den schönsten Blick ins Tal hat man von der Gartenwirtschaft »Rauschbart«, die an der B 14 direkt über Horb und dem Neckartal wie auf einer Aussichtsplattform thront.

Frisch gestärkt fahren wir auf der B 14 bis kurz hinter Bildechingen und biegen ab auf die B 463 in Richtung Nagold, wo wir wieder auf den gleichnamigen Fluss stoßen. Wir folgen dem idyllischen Tal bis kurz hinter Wildberg, biegen rechts ab und verlassen das Tal bei Gültlingen in Richtung Gechingen. Vorbei am versteckten Gültlinger Badesee erklimmen wir den Kamm, überqueren die B 296 und wedeln am Waldrand entlang hinab ins weitläufige Tal der Irm. Über Deufringen und Aidlingen kommen wir schließlich wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt in Weil der Stadt.

Praktische Hinweise

+ Information

Stadtverwaltung Weil der Stadt
Marktplatz 5
71263 Weil der Stadt
Tel.: 07033/521-133
E-Mail touristinfo@weil-der-stadt.de
www.weil-der-stadt.de

+  Übernachten

Pension »Kugele«
Familie Roland Geiger
Kohlerstraße 5
75365 Calw-Speßhardt

Tel.: 07051/ 50327
E-Mail: ro.geiger@t-online.de
www.pension-kugele.de

In bester Schwarzwaldlage ist alles auf das Wohl der Biker ausgerichtet.


Waldhotel »Post«
Familie Sigrid Meißner-Schumann
Hölderlinstraße 1
75378 Bad Liebenzell

Tel.: 07052/9320-0
E-Mail: empfang@waldhotelpost.de
www.waldhotelpost.de

Aussichtsreich über dem Nagoldtal gelegenes ***-Hotel.

+  Essen & Trinken

Waldrestaurant »Fuchsklinge«
Waldstraße 44
75365 Calw-Hirsau

Tel.: 07051/934571
E-Mail info@fuchsklinge.de
www.fuchsklinge.de

An Idylle kaum zu überbietende Lage. Die heimelige Atmosphäre und ein netter Service lassen die überwiegend schwäbische Küche noch mal so gut schmecken.

 

Gasthof zum »Seeheiner«
Seestraße 81
72297 Seewald-Erzgrube
Tel.: 07085/7870
E-Mail info@seeheiner.de
www.seeheiner.de

Beliebter Bikertreff direkt an der Nagold-Talsperre.


Biergarten »
Rauschbart«
Rauschbart 1
72160 Horb

Tel.: 07451/3717
E-Mail info@rauschbart.de
www.rauschbart.de

Uriger Biergarten mit Top-Aussicht auf Horb und das junge Neckartal.

+  Sehenswert

Keplermuseum
Das private Museum sieht aus wie eine riesige Rumpelkammer, in der zusammengetragen wurde, was irgendwo Räder hat.
Aber genau das macht den unverwechselbaren Charme dieser Einrichtung aus.

Keplergasse 2
71263 Weil der Stadt

Tel.: 07033/6586
E-Mail anfrage@kepler-museum.de
www.kepler-museum.de

Öffnungszeiten
Do und Fr von 10:00-12:00 Uhr und von 14:00-16:00 Uhr
Sa von 11:00-12:00 Uhr und von 14:00-16:00 Uhr
So von 11:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr

Eintritt 2 €

Krokuswiesen in Zavelstein
Das Naturschauspiel ist nur ungefähr Anfang März zu beobachten, wenn der wilde Krokus spriest. Dann sind die Wiesen rund um Zavelstein in üppiges lilablau getaucht. Die Zavelsteiner haben einen 4*km langen Krokusweg angelegt, der an den spektakulärsten Stellen vorbei führt. Eintritt frei.

+  Veranstaltungen

Calw rockt
Im Sommer lädt die Stadt Calw zum großen Open-Air Rockfestival in die historische Altstadt.
Bekannte Rockgrößen geben sich die Mikros in die Hand.
Weitere Informationen unter www.calw-rockt.de

Ritterspiele in Horb am Neckar
Immer am 3. Wochenende im Juni findet eines der größten Ritterfeste Europas in der Horber Altstadt statt.
Neben Ritterspielen sorgen Marktstände und Darbietungen für mittelalterliches Flair.
Weitere Informationen unter www.ritterspiele.com

SCHWARZWALD Tour 02

Kontakt

Christoph Berg
Dipl.-Ing. (BA) + Reisejournalist
info[@]bike-and-smile.de

Links

motorrad grafik fink gross  Korsika Forum Banner  Korsika Forum Banner  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.